Nach Japan/Südkorea im Jahr 2018 war das meine zweite Reise nach Fernostasien. Ich hatte beschlossen, lediglich die Großstädte in einigen wenigen Ländern zu besuchen. Dafür hatte ich genau 2 Wochen vorgesehen. Nachdem ich dann Singapur, Bangkok und Kuala Lumpur gebucht hatte, habe ich gemerkt, dass ich relativ viel Zeit an diesen Orten verbringe, daher habe ich die Buchung dann etwas angepasst und Hanoi noch hinzugefügt. Im Nachinein war das auch die richtige Entscheidung.

Allein in Vietnam kann man jedoch mehrere Wochen verbringen. Das Land hat sehr viel zu bieten. Selbiges gilt für Thailand. Südostasien bzw. Asien insgesamt gefällt mir sehr gut und kann ich als Reiseziel daher empfehlen. Asiaten sind ein sehr freundliches Volk. Immer hilfsbereit und sehr nett.

In erster Linie verbinden die meisten Vietnam mit dem Vietnam-Krieg. In den 70ern haben die USA mit einem scheinheiligen Grund das Land jahrelang bombardiert. Auch auf Grund der Entfernung ist Vietnam als Reiseziel ein Exot. Beispielsweise steht in Hanoi kein Eiffelturm oder sonstige herausragenden Sehehswürdigkeiten, aber dennoch hat dieses Land wegen den freundlichen menschen und der wunderschönen Natur viel zu bieten.

Das Leben auf der Straße

Ich kenne das von meiner eigenen Kultur, aber in Vietnam leben die Menschen tatsächlich auf der Straße. Ich bin durch Gassen gelaufen, fernab von Touristen. Die Einheimischen bringen ihren Gasgrill und ihr Geschirr vor die Tür und kochen dort. Gegessen wird dann mit der gesamten Familie. Ich hatte das Gefühl, man könne sich vor jedem Haus hinsetzen und Essen bestellen. Man kann in die Häuser reinschauen. Genau wie die Menschen, sind auch die Behausungen eher einfach gehalten. Meistens sind das ein Zimmer breite, und 2 Stockwerke hohe kleine Häuser. Der Eingang besteht aus einem großen Zimmer mit allen Kochsachen, einer Couch und einem Fernseher. Ich vermute, dass hinten das WC und oben das Schlafzimmer ist.

Mopeds

Die Altstadt von Hanoi bietet so viele Straßen und Gassen, dass man hier Tage lang laufen kann. Angrenzend zur Altstadt ist der See und das Französiche Viertel. In einem Blog hatte ich vorab gelesen, dass Gehwege nur für Stühle und Mopeds gemacht sind. Und tatsächlich, auf den Gehwegen sind lauter geparkte Mopeds oder kleine Plastikstühle für Besucher. Als Fußgänger muss also auf die Straße ausweichen, auf dem gefühlt Millionen von Mopeds sich wimmeln. Am besten kommt man durch den Verkehr, wenn man sich eine Lücke sucht und wichtig – den Blickkontakt zu den Mopedfahrern vermeidet. Dadurch vermeidet man Missverständnisse. Bei einem Moped konnte ich den Fahrer nicht mehr erkennen, ganze 5 Personen waren drauf 🙂

Ninh Binh / Trang An

Eine Aussicht auf die gigantische Berglandschaft erhält man bereits im Flieger. Als wir die Berge überflogen haben, war ich trotz 10 Stunden Flug voller Vorfreude. Ninh Binh liegt knapp 2 Stunden südlich von Hanoi entfernt. Am besten zu erreichen mit dem Zug oder per Reisebus. Dort angekommen ist eine Bootsfahrt ein Muss. Ich habe Tour2 gewählt. Mit kleinen Booten erhält man zwischen Kalkfelsen und Grotten einen tollen Eindruck. Diese Bootsfahrt war so das beste dieser Südostasien-Reise. Während dessen habe ich auch beschlossen, erneut in den Vietnam reisen und mehr vom Land sehen zu wollen.

Während der Bootstour wurde ich von vielen aus den anderen Booten gegrüßt. Bei Stopps haben einige sofort das Gespräch gesucht und gemeinsame Fotos gemacht. Wir haben mit einem anderen Boot um die Wette gepaddelt. Ich war ehrlich gesagt sprachlos und glücklich, weil ich mich mich sehr wohl gefühlt habe inmitten von Unbekannten.

Hotel

Ich habe erst am dritten Tag bemerkt, dass ich meine Kreditkarte verlegt habe. Vermutlich habe ich die Karte bei der ersten Nutzung direkt am Flughafen in Hanoi verloren. Das habe ich der Hotel-Rezeption mitgeteilt. Die haben dann sofort am Flughafen und in der Bank angerufen. Daraufhin habe ich die Karte in Deutschland gesperrt. Am darauffolgenden Tag wusste das gesamte Personal bescheid. Ich wurde darauf angesprochen, ob ich die Karte wieder gefunden hätte und ob sie jemand benutzt hätte, und wie ich denn ohne Kreditkarte auskommen würde, und ob sie mir helfen können.

Das mittelgroße Hotel kann ich wirklich sehr empfehlen. Das Personal ist äußerst freundlich und hatte mich mit Saft und Obst empfangen, was nach dem langen Flug sehr gut getan hat. Für den Ausflug nach Ninh Binh haben sie mir bei der Planung geholfen und bei Reiseanbietern angerufen und mir ein Busticket besorgt. Es war wie eine VIP Betreuung, die ich so bisher noch nirgendwo hatte.

Erster Aufenthalt (7 Nächte)

08.02.2019 / IST – HAN / Turkish Airlines / Delicacy Hotel & Spa
13.02.2019 / HAN – BKK / Vietnam Airlines / Solitaire Sukhumvit 11
17.02.2019 / BKK – SIN / Cathay Pacifics / M Hotel
21.02.2019 / SIN – KUL / Malindo Air / Ascott Hotel
23.02.2019 / KUL – IST / Turkish Airlines

Sightseeing Hanoi (Vietnam)

    • Altstadt
    • Hoan-Kiem-See
    • Nachtmarkt am Wochenende
    • Ho Chi Minh Mausoleum
    • Literaturtempel
    • Phung Hung Straße (Eisenbahn)

 

In der Nähe

    • Ha Long Bucht (Nähe Hanoi)
    • Nin Binh, Tran An, Tam Coc (Nähe Hanoi)

 

Essen

    • CaFe29 (Cold Vietnam Coffee, Tran Nhan Tong 29, Hanoi)

Hinweise

    • Taxifahrer am Flughafen wollten in die Stadt knapp 35 Euro, obwohl im Internet von knapp 20 Euro die Rede war.
    • Vorsicht ist auch bei den Minibussen geboten. Der Preis hängt vom Handlungsgeschick des Fahrgasts ab. Preise zwischen 3 und mehr als 10 Euro sind möglich.
    • Mit der Linie 7 kommt man in die Nähe der Altstadt. Gekostet hat das 8000 Diong und hat etwa eine Stunde gedauert. Ich hatte zwar eine andere Route und Endstation erwartet, aber unterwegs erhält man einen Eindruck über das Land und Leute. Weiter bin ich dann mit einem kleinen Taxi gefahren.
    • Es gibt unterschiedliche Preiskategorien bei den Taxis. Manche verlangen 7000 Diong pro 1000 Meter, manche 5000 Diong, aber pro 500 Meter. Die Preise findet man auf den Scheiben.
    • Bei der 3 stündigen Bootstour sollte man sich die Nummer des Boots merken, weil man später aussteigt und wieder das eigene Boot zwischen all den anderen finden muss. Man sollte sich vorab auch was zu trinken besorgen und eine Hutbedeckung mitbringen, falls die Sonne scheint. Auf dem Boot kann man auch Kleinigkeiten wie Obst oder Studentenfutter essen und den anderen anbieten.
    • Nach der Bootstour kann man mit dem Taxi in das 3 km entfernte Mua Cave fahren. Das dauert 10 Minuten und kostet 50.000 Diong.
    • Im Gegensatz zu Deutschland sind Busse und Bahnen pünktlich. Man sollte daher nicht zu spät erscheinen. Die Minibusse bieten WiFi an.
    • Als beste Zeit für Hanoi und Umgebung wurde mir im Hotel der Oktober genannt.
    • Unter der Woche ist Hanoi nicht ganz so lebendig, daher schlage ich vor, den Besuch auf das Wochenende zu legen.
    • Statt Touren im Internet oder im Hotel sollte man vor Ort in Reiseagenturen einfache Bustickets nach Ninh Binh kaufen. Am besten 1-2 Tage im voraus. Hin und zurück kostet das knapp 10 Euro. Für (unnötige) Touren zahlt man um die 100 Euro.