Istanbul hat für Türken und für mich einen besonderen Stellenwert. Mit 16 Millionen Einwohnern ist Istanbul obendrein die wirtschaftliche Hauptstadt der Türkei. Jeder Lebensstil hat hier einen Platz und bietet infolgedessen Gegensätze wie kaum eine zweite Stadt. Genau das macht aus meiner Sicht aus diese Stadt aus. Jedes Viertel besitzt einen eigenen Charme. Kurz gesagt, je nach Ansichtsweise ist die Metropole ein europäischer Orient oder ein orientalisches Europa. Insgesamt gehört Istanbul zu meinen Top-Favoriten in der Kategorie Stadt, zumal man hier volle 5-6 Tage verbringen kann.

 

Was sollte man in der Türkei noch sehen?

Wer darüber hinaus länger in der Türkei bleiben möchte, kann neben den Städten wie Bursa (erste Hauptstadt), Antalya (Badeurlaub) oder Konya (Kulturhauptstadt) Regionen wie Kappadokien (kaminenförmige Höhlen), Schwarzmeerküste (türkischer Schwarzwald mit Teeplantagen) oder Pamukkale (einzigartige Kalksteinterrassen) besuchen. Einzelheiten und Fotos gibt es dann in den einzelnen Postings.

 

Anreise vom Flughafen Istanbul und Sabiha Gökcen

    • Bei Turkish Airlines ist der Check-in kostenlos ab 24 Stunden möglich. Es gibt immer ein Menü für Vegetarier. Falls man besondere Wünsche hat, kann man bis 72 Std. zuvor online eine Essensauswahl treffen.
    • Aufs Erste genügt es, 20€ am Flughafen zu wechseln. Generell sollte man wochentags vor 16 Uhr Geld wechseln in Wechselstuben, um einen guten Kurs zu erhalten.
    • Am neuen Flughafen Istanbul (IST) muss man für die Fahrt in die Stadt mit dem Bus “HavaIst” eine aufladbare Istanbul-Kart holen. Diese gibt es im Untergeschoss direkt vor den Bussen in einem kleinen Shop für 6 TL. Da die Fahrt ins Stadtzentrum zwischen 18 und 24 TL kostet, sollte man die Istanbul-Kart beim Kauf gleich aufladen. Die Fahrt selbst dauert ca. 60 Minuten. Die Fahrt mit dem Taxi hingegen kostet ca. 150 TL.
    • Vom Sabiha Gökcen Flughafen (SAW) kommt man am besten mit speziellen Bussen (Havatas) in die Stadt. Die fahren alle 30 min ab, wahlweise bis Taksim oder Kadiköy. Die Fahrt dauert ca. 50 min und kostet 14 TL. Barzahlung im Gegensatz zu “HavaIst” ist hier möglich.

 

Hinweise und worauf mach achten sollte

    • Dolmabahce Museum schließt um 16 Uhr und ist donnerstags und sonntags geschlossen. Müze-Kart gilt hier nicht.
    • Grand Bazaar ist sonntags geschlossen.
    • Abhängig von der Anzahl von Museumsbesuchen lohnt sich eventuell die Müze-Kart (siehe Links).
    • Ich empfehle, Tickets für Haghia Sophia online zu holen, da man sonst lange Wartezeiten hinnehmen muss. Besuch am Nachmittag empfehlenswert, da das Licht besonders durch die Fenster scheint und weniger los ist (siehe Links).
    • Sonntags sind alle Geschäfte auf, jedoch etwas später als sonst.
    • In der Regel essen Türken nicht beim Gehen, so wie es in Deutschland üblich ist.
    • Den Galata Turm sollte man möglichst zu Sonnenuntergang besuchen. Im Idealfall direkt vor dem Gebetsaufruf zum Sonnenuntergang. Man sollte sich auf lange Wartezeiten einstellen.
    • Frauen werden bei Moscheebesuchen ein Kaftan oder ein Kopftuch zur Verfügung gestellt. Wer mag, sollte sich ein eigenes Tuch zum Bedecken mitbringen oder unterwegs kaufen. Männern ist der Besuch mit kurzen Hosen untersagt. Die Hosen sollten mindestens bis unter die Knie gehen.
    • Die beste Möglichkeit zwischen Asien und Europa ist die (teils) unterirdische Marmaray. Beim Aussteigen muss man die Istanbul-Kart erneut entwerten, so bekommt man einen Teil erstattet. Bei Sommerwetter empfehle ich jedoch die Fähre. Eine Bootsfahrt ist nämlich ein Muss.
    • Streunende Hunde bellen nicht und beißen nicht.
    • Sonntags und an türkischen Feiertagen sollte man die größten touristischen Attraktionen vermeiden, da die Locals dann unterwegs sind.
    • Um das Gebet zu beobachten, empfehle ich, zum Abendgebet (Maghrib) eine mittelgroße Moschee wie die Mihrimah-Moschee zu besuchen. Tagsüber wird das Gebet still gemacht, während beim Abend- und Nachtgebet laut gebetet wird. Am besten in einer Ecke in der hintersten Reihe sitzend.
    • Freitag sind die Moscheen eine Stunde vor und nach dem Mittagsgebet (Zuhr) geschlossen. Zu dieser Zeit werden die Straßen auch fast Männer frei sein. Enjoy 🙂
    • Bettler bitte ignorieren und kein Geld geben. Da diese meist penetrant sind, wird man diese teilweise erst mit einem lauten Nein los. Mit dem Gesprächspartner einfach weiter reden.

 

Personennahverkehr in Istanbul

    • Metro
    • Marmaray: Verbindet Europa und Asien unterirdisch binnen 6 Minuten) Diese Verbindung wurde kützlich zu einer Ost-West-Linie erweitert.
    • Bus
    • Metrobus: Bus mit eigener Spur, meist überfüllt trotz hoher Frequenz
    • Taxi: Mindestpreis pro Fahrt sind 13 TL. Man sollte sich für alle Fälle das Kennzeichen merken, diese haben das Format 34 Txx xxxx. Den Fahrpreis kann man im Internet grob berechnen (siehe Links). Es gibt türkisfarbene und gelbe Taxis. Erstere sind komfortabler und daher auch etwas teurer.
    • Fähre: Zwischen Europa: Eminönü, Besiktas, Kabatas und Asien: Üsküdar, Kadiköy, Bostanci.
    • Sari-Dolmus: Gelbe Transporter. Im Gegensatz zu den blauen Dolmus fahren diese los, sobald die Sitzplätze belegt sind. Hält nur bei Wunsch.
    • Dolmus: Diese blauen Transporter haben lange Wartezeiten. Fahren erst los, wenn sie übervoll sind. Hält nur bei Wunsch.

 

Links

 

Musik zur Einstimmung

 

Meine Drohnenaufnahme zur Einstimmung

Was sind die interessantesten Sehenswürdigkeiten in Istanbul?

Aus meiner Sicht ist Sirkeci, das weiter unten am Ufer ist, logistisch besser, aber die meisten Touristen werden um die Blaue-Moschee (Sultanahmet) herum ihr Hotel haben. Daher nehme ich Sultanahmet als Startpunkt für folgenden Reiseplan:

 

Tag 1

Ab der Tram-Station Sultanahmet ist das alles zu Fuß in Richtung abwärts erreichbar:

    • Haghia Sophia (freier Eintritt mit MüzeKart, Ticket vorab reservieren, sonst lange Wartezeiten)
    • Sultanahmet (Blaue Moschee, Eintritt frei außerhalb der Gebetszeiten, Shorts und Hotpants nicht erlaubt)
    • Mittagessen: Köfte @ Sultanahmet Köftecisi (es gibt zwei Restaurants mit ähnlichem Namen. Das, das näher zur Tram ist)
    • Nachspeise/Türkischer Kaffee @ Hafiz Mustafa
    • Topkapi Saray (freier Eintritt mit MüzeKart)
    • Gülhane Park
    • Basilika Zisterne
    • Abendessen @ Ziya oder Baldir

 

Tag 2

Wer laufen möchte, kann von der Tram-Station Sultanahmet in Richtung aufwärts laufen, sonst die Tram nehmen bis Station Bayezid:

    • Grand Bazaar (sonntags geschlossen)
    • Gewürz-Bazaar (erreichbar, wenn man innerhalb des Grand-Bazaar Richtung abwärts läuft)
    • Mittagessen: Fisch im Brot (Balik Ekmek) in Eminönü
    • Galata-Brücke überqueren (übrigens: das ist nicht der Bosporus, wir befinden uns weiterhin auf der europäischen Hälfte.
    • Baklava @ Güllüoglu (erreicht man am Ende der Brücke rechts.)
    • Karaköy (In den Seitenstraßen sind sehr viele Cafes, Bars und Restaurants mit europäischem Flair. Mit der Tram in Karaköy kommt man wieder nach Sultanahmet.)

 

Tag 3

Von Sultanahmet ist es etwas aufwändiger, um zur Istiklal Straße in Taksim zu kommen. Am einfachsten ist es, die Tram in Richtung abwärts bis zur Endstation Kabatas zu nehmen, anschließend dort umsteigen in die Füniküler. Es ist die Shoppingstraße mit vielen vielen Cafes und Restaurants, auch in den Seitenstraßen. Im Grunde genommen ist diese Einkaufsstraße immer voll, sogar bis in die Morgenstunden.

    • Istiklal-Straße / Taksim ablaufen
    • St. Antonius Kirche
    • Galata Mevlevihanesi (kleines Museum über Kunst im Osmanischen Reich)
    • Galata-Tower (erreichbar, wenn man am Ende der Istiklal-Straße links bergab läuft. Nach 200m auf der rechten Seite. Lange Wartezeit in Kauf nehmen.)
    • Mittagessen/Kaffee @ Konak Café
    • Mihrimah-Moschee in Üsküdar (vom Gatala-Turm abwärts laufen bis Karaköy. Dort die Fähre nach Üsküdar nehmen. Die Moschee direkt am Bosporus ist vom selben Architekten wie die Süleymaniye Moschee. Ich empfehle, die Moschee zum Abendgebet zu besuchen. In großen Moscheen ist der Zutritt zur Gebetszeit zwar verboten, aber in kleineren kann man sich in eine Ecke stellen und das 5-minütige Gebet beobachten.)
    • Mädchenturm (15 Minuten aussichtsreicher Fußweg am Ufer )
    • Abendessen @ Filizler (gegenüber dem Mädchenturm)
    • Am Ufer von Üsküdar kann man bei einem Tee die Aussicht auf die europäische Skyline oder Haghia Sophia genießen.
    • Zurück kommt man mit der unterirdischen Marmaray. Die Station ist am Meydan unweit der Fähre. Marmaray verbindet Europa mit Asien in 6 Minuten. An der Station Sirkeci aussteigen und die Tram bergaufwärts nehmen.

 

Tag 4

    • Dolmabahce Saray (ab der Tram-Station Kabatas in 15 Minuten Fußweg erreichbar. Ich selbst besuche Museen nicht so oft, aber dieses Museum ist wirklich atemberaubend. Direkt am Meer liegend.)
    • Ortaköy (Fußweg knapp 45 min von Dolmabahce)
      • Idyllische Aussicht auf Moschee vor der zweiten Bosphorus-Brücke
      • Künstlerische Straßen
      • Mittagessen: Kumpir-Kartoffel oder Fisch
    • Bebek (ab Bebek kann man bis hinter die zweite Bosporus-Brücke am Ufer flanieren und die Aussicht genießen. Erreichbar per Taxi ab Ortaköy)
    • Abendessen @ Kebapci Etiler in der Nispetiye Caddesi (eines der vielen noblen Restaurants. Erreichbar per Taxi ab Bebek)
    • Zurück kann man mit der Metro ab Nispetiye. An der Endstation Levent muss man umsteigen bis zur Station Vezneciler. Nach einigen Minuten Fußweg kann man die bekannte Tram nach Sultanahmet nehmen.

 

Tag 5

    • Prinzessinnen-Inseln (Büyük Ada. Ab Eminönü fahren hier Fähren zu den Inseln. Die Fahrt dauert knapp 60 Minuten. Auf der Insel kann man Pferdekutschen nutzen oder zu Fuß historische Häuser erkunden und die Aussicht genießen.)
    • Süleymaniye Moschee (bedeutendste Moschee, gebaut in 7 Jahren von Mimar Sinan, dem wichtigsten Architekt im Osmanischen Reich, Der Baustil und die Akustik sind einzigartig, da die Wände keine tragende Funktion haben, sondern als Medium für die Soundübertragung dienen. Sultan Süleyman hatte Mimar Sinan beim Shisha-Rauchen in der unfertigen Moschee gesehen und ihn erbost gefragt, was diese Frechheit soll. Der Architekt erklärte ihm, dass der Ton der Shisha der menschlichen Stimme nahekommt, und er damit die Akustik der Moschee testet. So ist die Stimme des Vorbeters auch ohne Mikrofon in der hintersten Reihe deutlich hörbar. In einer weiteren Moschee, die Mimar Sinan vor knapp 400 Jahren errichtet hat, waren einige Steine baufällig und mussten renoviert werden. Hinter einem zentralen Stein in einer Säule fand man kürzlich eine Notiz: “Die Wirkung der Kielbogensteine verfallen nach ungefähr 400 Jahren. Es ist ein besonderer Stein und nur an einem bestimmten Ort zu finden. Da sich die Bautechnik in der Zwischenzeit verändert haben wird, beschreibe ich, wie Sie diesen Kielbogen wieder aufbauen können.”)
    • Weiße Bohnen mit Reis @ Erzincanli Ali Baba (direkt hinter der Süleymaniye Moschee)
    • Kaffee/Tee @ Hüsnü Ala (Nur 10 Minuten Fußweg von der Süleymaniye Moschee. Das Cafe bietet eine herrliche Aussicht auf den Bosphorus)
    • Zurück kommt man von dort am besten mit dem Taxi oder man kann nach 20 Minuten Fußweg die Tram nehmen ab Bayezid.

 

Tag 6

    • Bootstour Bosphorus (mit der Tram bis Endstation Kabatas fahren. Anschließend mit dem Anbieter Dentur die kurze Route nehmen. Rückfahrt ist meistens etwas windig, daher am besten eine dünne Jacke mitnehmen)
    • Emirgan-Park (eine der Stationen mit der Bootstour)
    • Mittagessen @ Sütis in Emirgan
    • Besiktas (mit der Bootstour wieder zurück)
    • Nisantasi (erreichbar per Bus oder Taxi ab Besiktas. Gehobeneres Einkaufsviertel)
    • Zurück kann man mit der Metro ab Osmanbey nach Vezneciler, und dort nach einigen Minuten Fußweg mit der Tram ab Bayezid

 

Optional

Es gibt noch viele Viertel, die besuchswert sind. Zwar findet man dort keine Sehenswürdigkeiten wie den Eiffelturm, aber sie haben ein eigenes Flair und sind kulturell unterschiedlich zum touristischen Stadtzentrum.

    • Die Viertel Eyüp und Fatih (sind religiöser und bieten mehr Kultur. In Eyüp gibt es das Pierre Loti, eine Moschee und Gassen mit kleinen Läden. Ab Sirkeci ist Eyüp erreichbar mit dem Bus oder mit der Fähre. Fatih ist erreichbar mit dem Bus oder der Metro. Dort wurde die erste Moschee nach der Eroberung Konstantinopels errichtet von Fatih Sultan Mehmet, daher auch der Name der Moschee.)
    • Das Viertel Balat (hat ein nettes Ambiete mit bunten, historischen Häusern und vielen Cafes. Am Ufer befindet sich eine kürzlich renovierte, orthodoxe Kirche. Erreichbar ist Balat mit dem Bus ab Eminönü oder mit der Fähre ab Karaköy.)
    • Das Viertel Kadiköy (ist voller Shops und Cafes. Das Publikum ist hauptsächlich jung und nicht religiös.)
    • Kuzguncuk ist zwar ein kleines, aber schuckeliges Viertel auf der asiatischen Seite. (Es wirkt wie ein kleines Dorf, da sich die Menschen, die dort leben, alle kennen und sich in Cafes treffen. Erreichbar mit der Fähre nach Üsküdar, von dort dann mit einer 5-minütigen Busfahrt.)
    • Panorama 1453 Museum
    • Sapphire Tower (hier hat man eine Aussicht über komplett Istanbul, klares Wetter vorausgesetzt. Erreichbar mit der Metro an der Station 4. Levent)
    • Miniatürk (Museum mit Miniaturen von Sehenswürdigkeiten aus der Türkei und der Welt)
    • Derwis-Tanz in Sirkeci
    • Rumeli Hisar (In der Nähe der zweiten Brücke und per Taxi erreichbar. Festung auf der europäischen Seite. Am Ufer kann man die Promenade entlang laufen.)

Sightseeing in Istanbul

    • Blaue Moschee (Sultanahmet)
    • Haghia Sophia (Aya Sofya)
    • Grand Bazaar (Kapali Carsi)
    • Gewürz-Bazaar (Misir Carsisi)
    • Süleymaniye Moschee (Süleymaniye Camisi)
    • Galata Turm (Galata Kulesi)
    • Galata Brücke (Gatala Köprüsü)
    • Istiklal Straße (Istiklal Caddesi)
    • Eminönü
    • Dolmabahce Palast (Dolmabahce Sarayi)
    • Bootsfahrt
    • Gülhane-Park in Sultanahmet
    • Topkapi Palast (Topkapi Sarayi)
    • Mädchenturm (Kizkulesi)

 

Was kann man wo essen

    • Baldir in Sirkeci (Fleisch / Baldir)
    • (V) Fasuli in Sirkeci (Weiße Bohnen / Kuru Fasülye)
    • Hafiz Mustafa in Sultanahmet, Sirkeci, Üsküdar oder Taksim (Nachspeisen / Baklava)
    • Huqqa in Ortaköy (Frühstück, Ambiente direkt am Bosphorus, Shisha)
    • Lebi-Derya in Istiklal Caddesi (Aussicht)
    • Konak in Nähe Galata-Turm (Aussicht)
    • (V) Ali Baba in Süleymaniye (Weiße Bohnen / Kuru Fasülye)
    • Asiyan in Üsküdar (nettes Cafe)
    • Mihrimah in Üsküdar (nettes Cafe)
    • Filizler in Üsküdar (Hackbällchen / Köfte)
    • Nevmekan Sahil in Üsküdar (Cafe in Bibliothek)
    • (V) Bodrum Mantisi in Akasya oder Bagdat Caddesi (Gefüllte Ravioli / Citir Manti)
    • Pasta Sanati in Besiktas (Magnolya Oreo)
    • Sultanahmet Köftecisi in Sultanahmet (Hackbällchen / Köfte)
    • Etiler Kebap in Etiler (Kebap)
    • Zeki Bey in Üsküdar (Frühstück und Kebap)
    • Cimen in Üsküdar (Frühstück auf Terrasse)
    • Kukis in Acibadem (Nachspeisen)
    • Ceviz Agaci in Kosuyolu (Nachspeisen)
    • Sazeli in Kisikli (Cafe mit Terrasse)
    • Emirseyh in Maltepe (Kebap)
    • (V) Tarihi Karadeniz Pide ve Döner in Besiktas (Ofenstein-Pide und Weiße Bohnen / Pide ve Kuru Fasülye)

 

Vegetarisches Essen in Istanbul

In der Türkei wird viel Fleisch gegessen. Die türkische Küche besteht aus Kebap und “häuslichem” Essen (Ev yemekleri). Wer kein Kebap isst, der sollte sich Restaurants aussuchen, die Mahlzeiten servieren, die Türken normalerweise daheim essen. Die erkennt man dadurch, dass sie das Essen am Schaufesnter ausstellen. Da werden Vegetarier schon eher fündig. Das Frühstück bei uns Türken ist sehr vielfältig. Anbei eine Liste, was alles vegetarisch ist:

    • Pide (gibt es in verschiedenen vegetarischen Versionen)
    • Manti (Tortellini, fleischlose Version)
    • Kuru Fasülye (Weiße Bohnen, bitte fragen, ob Fleischstücke dabei sind)
    • Pirinc Pilavi (Reis)
    • Bulgur Pilavi (Weizengrütze)
    • Falafel (Kichererbsen)
    • Cig Köfte (Dürüm mit Köfte aus Weizengrütze)
    • Yesil Fasülye (Grüne Bohnen)
    • Nohut Yemegi (Kirchererbsen)
    • Gözleme (“Wrap” mit unterschiedlichem Inhalt)
    • Ispanak (Spinat)
    • Kumpir (Gekochte Kartoffel)
    • Corbalar: Mercimek, Ezogelin oder Yayla (Suppen)
    • Meze (Vorspeisen)

 

Shoppen in Istanbul

    • Akasya in Ünalan (sehr modernes Einkaufszentrum, Metro oder Metrobüs)
    • Cevahir in Mecidiyeköy (9. größtes Einkaufzentrum in Europa, Metro)
    • Bagdat Caddesi in Kadiköy (moderne Einkaufsmeile)
    • Istiklal Caddesi in Taksim (die Einkaufsmeile in Istanbul)